Sie befinden sich auf Telefonanlage.org » VoIP Telefonanlage » VoIP Telefon

VoIP Telefon

 


Mehr braucht man nicht für VoIP-Telefonie


Eigentlich kann jedes Telefon ein VoIP-Telefon sein. Es bräuchte nur einen Telefonadapter, der den normalen Telefonstecker auf der einen Seite aufnehmen kann und auf der anderen Seite zum DSL-Modem weiterleitet. Jedes Telefon, das eigentlich für den ISDN-Betrieb gebaut wurde, hat ja die Fähigkeit, im Mehrfrequenzwahlverfahren digital zu arbeiten – beides Eigenschaften, die so auch für die VoIP-Telefonie grundlegend sind. Weiterhin sind auch Telefone im Handel erhältlich, die keinen Telefonstecker haben, sondern einen Internet-Stecker (Ethernet), damit sie direkt – wie ein PC – an das DSL-Modem angeschlossen werden können. Und an dritter Stelle arbeitet natürlich das einfache Headset am preisgünstigsten im Internet-Telefonbetrieb. Durch das Bildschirmmenü am PC kann angewählt und der Sprachein- und Sprachausgang des Rechners kann durch die Software und die laufenden Gesprächsvorgänge angesteuert werden.



Was sonst noch im Handel erhältlich ist


Obgleich die oben genannten Optionen vollständig ausreichen, an der Internettelefonie teilzunehmen, erkennen natürlich Hersteller ihre Chance, VoIP-Telefone ganz anderer Art anzubieten. Diese sind etwa mit folgenden Eigenschaften ausgestattet: Sie unterstützen gängige Betriebssysteme, gewährleisten Rufvermittlung, unterstützen bis zu drei Leitungen und mehrere sogenannte SIP-Profile. Diese Abkürzung steht für "Session Initiation Protocol" und bezeichnet die Modalitäten, mit denen ein Telefongespräch über das Internet gewissermaßen gerahmt wird. Weiterhin können sie die Rufnummern der Anrufer anzeigen, erstellen ein Anrufprotokoll, haben einen Bildschirm, mit dem eine anrufbezogene Steuerung vollzogen wird. Darüber hinaus kann ein vom Handel als solches beworbenes VoiP-Telefon bereits über einen integrierten Router, eine Firewall oder auch ein DSL-Modem verfügen. Es kann unterscheiden zwischen der Anwahl von Festnetznummern und Internetnummern.

 

 

Dreierkonferenzen sind möglich ebenso wie Rufvermittlung, Warteschleifen, Anrufbeantworter und Rufnummernumleitungen. Auch ist bei diesen Geräten stets optimale Sprachqualität – entsprechend der bei ISDN gewohnten – gewährleistet. Viele dieser Geräte sind entweder schnurlos oder werden auch mit gängigen Headsets betrieben. Über den bereits erwähnten Bildschirm können auch Text-Chats über die VoIP-Provider Skype und Microsoft geführt werden. Skype selbst ist auch Mobilfunktelefon-Provider: Über ein Handy wird hier nicht nur auf den Chat, sondern auch auf die Skype-Telefonie zugegriffen. Dies gilt generell: Gegebenenfalls können auch "normale Handys" als Teil einer VoIP-Anlage hinzugeschaltet werden.